rect2165.png

Gemeinsam für eine Welt ohne Antisemitismus 

Virtuelle Veranstaltung

vom Antisemitismus zum Antizionismus

Wiederholung Sonntag, 16. Mai 2021

Veranstaltung in drei Sprachen FR/EN/DE

Ist Antizionismus ein Vorwand, um nicht als antisemitisch abgestempelt zu werden ? Ist es eine wirklich nicht-antisemitische Ideologie, die das jüdische Volk von der zionistischen Bewegung* unterscheidet ? In den letzten siebzig Jahren haben die Konflikte im Nahen Osten die Grenze zwischen diesen beiden Begriffen verwischt. Während Antisemitismus nach wie vor als unmoralisch gilt, wird Antizionismus insofern toleriert, als dass er eine Kritik am Staat Israel darstellt.  

 

In einer Zeit, in der internationale Institutionen versuchen, den hebräischen Staat zu dämonisieren, wird diese zweite Veranstaltung versuchen, Antworten zu geben, um diese Begriffe zu klären, damit wir eine informierte Position einnehmen können. Wir werden das Privileg haben, hochkarätigen Rednern zuzuhören, die die Entstehung, das Wesen und die Probleme des Antizionismus diskutieren werden.

 

Wir werden auch die große Ehre haben, das Zeugnis von Frau Tova Muller zu hören, die die Shoah überlebte, indem sie vor den Nazis in die Enge Russlands floh.

 

Während der Veranstaltung werden Künstler aus der jüdischen und christlichen Gemeinde mehrere Musikstücke aufführen.

*Zionismus ist die nationale Bewegung des jüdischen Volkes für die Errichtung einer jüdischen nationalen Heimstätte - die Wiederherstellung der jüdischen.

Das Programm

Frau Tova Muller
1931 in Pologne geboren, musste sie mit ihrer Familie vor den Nazi-Truppen nach Russland fliehen.
Sie wird uns erzählen, wie sie und ihre Familie den Holocaust überlebt haben.

 

Herr abbé Alain René Arbez
Emeritierter Pfarrer von St. Nicolas de Flue (Genf) und St. Hippolyte (Grand Saconnex), Mitglied der Jüdisch-römisch-katholische Gesprächskommission der Schweizer Bischöfe und der jüdischen Gemeinden der Schweiz
Seelisberg: Die Notwendigkeit eines Mentalitätswechsels.

 

Herr Florian Baier
Jurist und Präsident der Evangelischen Partei Genf (PEV).
Der doppelte Standard für Israel im Konzert der Nationen.

Ihre Exzellenz Botschafterin Meirav Eilon Shahar
Ständiger Vertreter Israels bei den Vereinten Nationen in Genf
Die diplomatische Herausforderung des Staates Israel 

 

Bat Ye'or
Die in Ägypten geborene Schriftstellerin und Forscherin über den Status religiöser Minderheiten im Islam ist Autorin mehrerer Bücher, die sich mit dem Ursprung und der Funktionsweise der Dimmitude befassen, einem Begriff, den sie selbst konzipiert und definiert hat. Sie hat kürzlich zwei Romane veröffentlicht.
Vom Antisemitismus zum Antizionismus 

Dr Jacques P. Gauthier

Jurist, Doktor des Graduate Institute of International Studies der Universität GenfAutor der Dissertation "Souveränität über die Altstadt von Jerusalem, eine Studie über die historischen, politischen und rechtlichen Aspekte der Altstadtfrage".

Die Bestimmungen der antisemitischen Bewegungen in direktem Widerspruch zu feierlichen internationalen Verpflichtungen in Bezug auf die Errichtung eines Staates für das jüdische Volk in seinem alten Heimatland.

​Künstler

Lilly Nassanian  - Violonist

Paul Hess  - Pianist

Natacha Catusse - Violonist

Keren Esther - Sängerin und Malerin

Narciso Saul  - Gitarrist

Sophie Frank - Lyrische Sängerin